Aktuelles

Ankäufe 2019

Im Jahr 2019 hat die Österreichische Ludwig-Stiftung folgende Kunstwerke für die Sammlungen des Bundes angekauft:

Albertina
Robert Adams (*1937, Orange/New Jersey), The New West: Landscapes along the Colarodo Front Range (1968-74), acht Gelatine-Silberdrucke

Belvedere 21
Tess Jaray (*1937, Wien, heute London), St. Stephen’s Way II (1965), Gemälde

MAK
Rosemarie Castoro (1939-2015, New York), Land of Lads (1975), Installation

mumok
Lutz Bacher (1943-2019, New York), FIREARMS (2019), 58-teilige Pigmentdruckserie
Sanja Iveković (*1949, Zagreb), vier Zeichnungen (1981–1982), drei Collagen aus der Serie Bitter Life (1975–1976) sowie die Video-Installation Resnik (2017)
Fotografische Werke von Michèle Abeles (*1977, New York), Annette Kelm (*1975, Stuttgart, heute Berlin), Josephine Pryde (*1967, Alnwick/England, heute Berlin) und Eileen Quinlan (*1972, Boston/Mass., heute New York) aus der Gruppenausstellung Objects Recognized in Flashes

Neues Stiftungsratsmitglied

Die Österreichische Ludwig-Stiftung freut sich über die Ernennung von Paul Dujardin zum neuen Stiftungsratsmitglied – eine Aufgabe, die er seit der 47. Stiftungsratssitzung am 25.11.2019 wahrnimmt. Der Kunsthistoriker ist Generaldirektor des BOZAR, einem interdisziplinär ausgerichteten Kulturzentrum in Brüssel. Mit seiner sowohl auf europäische als auch auf globale Perspektiven ausgerichteten Ausstellungs- und Veranstaltungsagenda stellt Dujardins Expertise einen wertvollen Beitrag zur Arbeit der Österreichischen Ludwig-Stiftung dar. Er folgt auf Max Hollein, der aufgrund seiner Ernennung zum Direktor des Metropolitan Museum of Art, New York, 2018 seine Mitgliedschaft im Stiftungsrat zurückgelegt hat. — 21.03.2020

Ankäufe 2018

Gemäß ihrer Ankaufs- und Förderpolitik hat die Österreichische Ludwig-Stiftung auch im Jahr 2018 Kunstwerke für die Sammlungen des Bundes angekauft. Mit den Ankäufen kommt die Stiftung dem Ziel nach, die Sammlungsbestände der Bundes­museen in Ergänzung zu ihrem gesetz­lichen Auftrag substanziell, d. h. eben auch im Sinne eines ästhetisch komplexen und gesellschafts­relevanten Kunst­begriffs aus­zu­bauen. Nähere Infor­mationen zu den angekauften Werken können dem vom Bundes­­kanzler­amt heraus­gege­benen Kunst- und Kultur­bericht 2018 entnommen werden. — 20.11.2019

null
Thomas Bayrle, Objekt Singer, 1999

Ausstellungshinweis

Alfred Schmeller – Das Museum als Unruheherd
mumok, 27. September 2019 bis 16. Februar 2020

Das mumok hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sammlungs­politik des Hauses seit seiner Entstehung aufzuarbeiten und einer breiten Öffent­lich­keit zugänglich zu machen. Die aktuelle Ausstellung widmet sich der Direktions­ära von Alfred Schmeller (1969 bis 1979).
In diese Zeit fallen auch die ersten Aktivitäten des Sammlerehepaars Ludwig in Wien: Die im Frühjahr 1977 im Wiener Künstlerhaus gezeigte Ausstellung „Kunst um 1970. Sammlung Ludwig aus Aachen“ bedeutete den Beginn einer Entwicklung, an deren Ende die 1981 errichtete „Österreichische Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft“ steht. — 20.11.2019